Rote_Kapelle

Kunst im Wald am 10.9. zum Tag des offenen Denkmals

Kunst im Wald
Sonntag, 10. September, 11 bis 14 Uhr im Boitzenburger Carolinenhain

Klänge, Bewegung, Worte, Farben und Formen entstehen und verklingen im Dialog mit der Natur und Architektur. Zwölf Künstlerinnen und Künstler aus Berlin lassen aus alter Pracht Neues entstehen und geben der ästhetischen Erfahrung für einen sinnlichen Augenblick Raum. Die Macht des Eindruckes liegt im Moment der Achtsamkeit.

Die künstlerische Aktion am Tag des offenen Denkmals mit dem diesjährigen Motto „Macht und Pracht“ nimmt vorhandene Situationen und ihre Geschichte auf, entwickelt sie weiter und löst sich wieder von ihnen. Außer dem Moment der aufmerksamen Erfahrung gibt es kein  Festhalten an Bestehendem. Architektonische Pracht verschwindet, Macht bleibt eine vage Erinnerung.

Die Künstlerinnen und Künstler kommunizieren mit Musik und Klängen, Tanz und Bewegung, verbalisierter oder bildlicher Sprache und bleiben innerhalb des bespielten Waldstückes in Bewegung. Sie agieren gemeinsam oder solitär – in den Tempeln und Kapellen oder am Wegesrand. Klang- und Sichtachsen erlauben ein Zusammenkommen und sich wieder Lösen.

Das von dem Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné gestaltete Waldstück befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Schloss Boitzenburg und beherbergt einige Tempel und Kapellen namhafter Architekten, die sich in einem kurzen Rundweg erschließen lassen. Ein guter Startpunkt für die Tour durch den Wald ist der Parkplatz am Gasthof zum grünen Baum neben der Tourist-Info oder auf dem Gutshof.

Kunstorte im Wald

1. Ruine des „Schlangentempels“ nach Plänen von Carl Gotthard Langhans (1804?/?05), ehemals mit einer Statue von Johann Gottfried Schadow
2. Verfallener Eiskeller des Schlosses
3. Rote Kapelle von Martin Gropius (1875) in stark sanierungsbedürftigem Zustand
4. Weiße Brücke
5. Apollotempel von Friedrich-August Stüler (1855)
6. Erbbegräbnisstätte der Familie von Arnim von Karl Doflein (1887)

Idee

Die Berliner Künstlerin Dido Roggatz griff die Idee für eine Kunstaktion um die Boitzenburger Tempel und Kapellen von Carsten Frerich und Ulrike Hesse, Inhaber des Gasthofs zum grünen Baum und Vorstandsmitglieder des Boitzenburger Tourismusvereins sowie des neu gegründeten Vereins zum Wiederaufbau der Gropius-Kappelle, auf und organisierte Künstlerinnen und Künstler der verschiedenen Disziplinen für das kommuikative Miteinander in der Natur.

Tanz
Heike Gäßler, Ingo Reulecke, Dana Schachtner
Musik
Susanne Köszeghy, Gabriel Krappmann, Dietmar Kroll, Robert Mersiowsky, Erich Schachtner, Christian Schwab
Bildende Kunst
Susanne Bergstaedt, Ruth Nentzel, Dido Roggatz

Drei Stunden Kunst im Wald – Die Künstlerinnen und Künstler freuen sich über Ihre großzügige Spende!

Veranstalter
Boitzenburger Land – Tourismus im Naturpark Uckermärkische Seen e.?V.

Sponsoring und Organisation
Gasthof zum grünen Baum
Carsten Frerich & Ulrike Hesse GbR
Templiner Straße 4
17268 Boitzenburger Land

Informationen
Ulrike Hesse: 0173 6197080, u.hesse@boitzenburger.de
Carsten Frerich: 0172 1431509, c.frerich@boitzenburger.de